Manchmal ist es einfach Unachtsamkeit oder eine Situation, der man nicht schnell genug entgehen konnte, und schon ist passiert, was nicht passieren sollte: Ein Knochen ist gebrochen. Knochenbrüche verheilen üblicherweise in drei bis fünf Monaten wieder. Wenn nach einer Dauer von etwa sechs Monaten die Frakturheilung noch nicht abgeschlossen ist, dann spricht man von einer Pseudarthrose, einer Knochenheilungsstörung.

Dieses Problem kann auch Menschen betreffen, bei denen der Prozess der Einheilung einer Prothese nicht erwartungsgemäß verläuft. In beiden Fällen sind die Einschränkungen erheblich und oft steht als letztes Mittel der Wahl nur die Behandlung durch chirurgische Eingriffe zur Verfügung. Diese reichen von der Entfernung von abgestorbenem Knochengewebe, über die Fixierung mit Platten und Schrauben bis zur Knochentransplantation.

 Im Falle einer Knochenheilungsstörung ist die Behandlung durch einen Facharzt oder in einer Klinik unerlässlich. Es gibt zusätzlich zu den genannten Verfahren jedoch auch die Möglichkeit der Behandlung mit pulsierenden Magnetfeldern.

Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie bei Knochenheilungsprozessen

Auch wenn, die Erforschung der Wirkung von Magnetfeldern bei verschiedenen Heilungsprozessen längst nicht abgeschlossen ist, so wird sie dennoch bereits seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich angewendet. Dass es sich bei den Behandlungserfolgen, die mit pulsierenden Magnetfeldern erzielt werden nicht um Placebo-Effekte handelt, ist durch sogenannte doppelblinde Studien belegt. Doppelblind bedeutet, eine Beeinflussung der Wahrnehmung des Probanden durch das Personal der Studie ist nicht möglich, da alle Personen, die Umgang mit den Probanden haben, nicht wissen, welcher Proband die zu erforschende Anwendung erhält und wer nicht. Dies wissen nur diejenigen, die die so gewonnenen Daten hinterher auswerten. Zudem wird die Magnetfeldtherapie in der Tiermedizin unter anderem zur Behandlung von Arthrosen und Knochenbrüchen erfolgreich eingesetzt, etwa bei Polizeihunden und Rennpferden. Tiere zeigen keinen Placebo-Effekt, diesen gibt es nur bei Menschen.

In unterschiedlichen Ländern gelten auch unterschiedliche Zulassungsverfahren und –auflagen für technische Geräte zur therapeutischen Behandlung. Besonders hohe Hürden birgt das Zulassungsverfahren der amerikanischen FDA (Food and Drug Administration). Dort wird für ein solches Gerät vor der Zulassung ein Nachweis über die Wirksamkeit verlangt. Die FDA hat die Wirksamkeit der pulsierenden Magnetfeldtherapie anerkannt und sie ist daher in den USA eine eingeführte Methode zur Behandlung von Knochenheilungsstörungen.

 Was sagt die Forschung zur Wirksamkeit der Magnetfeldtherapie?

Seit Jahrzehnten wird in Kliniken und an Universitäten zur Magnetfeldtherapie geforscht. Daher gibt es auch zahlreiche Untersuchungen und veröffentlichte Forschungsarbeiten zu Ihrer Wirksamkeit. Ein Artikel aus dem Jahr 2003 in der Fachzeitschrift Trauma und Berufskrankheit von Univ.-Prof. Dr. M. Quittan von der Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Universitätsklinikum Wien gibt einen Überblick über die Ergebnisse mehrerer Studien und stellt heraus, dass von fünf Studien, die der Autor verglichen hat, vier eine deutlich verbesserte Knochenheilung durch die Behandlung mit pulsierenden Magnetfeldern feststellen konnten. Die Erfolge einer solchen Behandlung, so der Autor, seien in etwa vergleichbar mit denen chirurgischer Eingriffe, nur dass sie durch die äußere Anwendung von Magnetfeldern und ohne die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs erzielt werden konnten.

(M. Quittan: Magnetfeldtherapie – klinische Wirksamkeiten, Trauma und Berufskrankheit, 2004, 6 [Suppl 3] : S. 374 – S. 375, DOI: 10.1007/s10039-003-0758-4, Online publiziert: 4. September 2003 © Springer-Verlag 2003)

In einem amerikanischen Fachartikel von D. H. Trock, der ebenfalls eine Übersicht über den Stand der Forschung gibt, stellt der Autor bereits im Jahr 2000 fest, dass es sich bei der Therapie mit pulsierenden Magnetfeldern um eine Anwendung handelt, deren Wirksamkeit bei Wundheilungsstörungen, Osteoporose und Nekrosen erwiesen ist. Der Artikel wurde bis heute in über 200 Fachveröffentlichungen zitiert. (D.H. Trock: Electromagnetic fields and magnets. Investigational treatment for musculoskeletal disorders. Rheumatic Disease Clinics of North America – Journal. 2000 Feb; 26(1):51-62, viii, PMID: 10680193 © Elsevier 2000)

Heimbehandlung mit Magnetfeldtherapie

Zur Unterstützung der Knochenheilung nach Brüchen oder bei der Einheilung von Prothesen wie künstlichen Gelenken können sie die pulsierende Magnetfeldtherapie auch zu Hause anwenden. Im Vergleich zur Anwendungen bei Ärzten oder Heilpraktikern sparen Sie so erhebliche Kosten, denn für die Behandlung bei Knochenbrüchen und Pseudarthrosen sind viele Anwendungen erforderlich, die Sie in Deutschland selbst zahlen müssen (sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen – IGeL, für die die Krankenkassen nicht aufkommen).

Noel bietet Ihnen mit der Noel Felino Magnetfeldtherapie ein Gerät zur Selbstbehandlung mit pulsierenden Magnetfeldern, das sehr leicht zu bedienen ist. Gleichzeitig verfügt die Noel Felino Magnetfeldtherapie über insgesamt 69 unterschiedliche Programme für die verschiedensten Anwendungsfälle. Darunter sind auch solche, die die Knochenheilung unterstützen. Das Gerät ist aus europäischer Fertigung von einem Hersteller, der seit mehr als drei Jahrzehnten an der therapeutischen Nutzung pulsierender Magnetfelder forscht. In dieser Zeit hat das Unternehmen Geräte zur Magnetfeldtherapie entwickelt, die von Ärzten und Heilpraktikern sowie in Kliniken eingesetzt werden.

Die Ergebnisse dieser Forschung sind auch in die Programme eingeflossen, die die Noel Felino Magnetfeldtherapie bietet. Über die Anwendung bei der Knochenheilung hinaus bietet das Gerät zahlreiche weitere Möglichkeiten, auch zur Behandlung von Schmerzen und Arthrosen, rheumatischen Beschwerden und zur Steigerung des Allgemeinbefindens. Für jeden Anwendungsfall wurde das verwendete Magnetfeld in Flussdichte und Frequenz gemäß den Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung angepasst. Sie erhalten daher mit der Noel Felino Magnetfeldtherapie ein Gerät, das sich auf dem aktuellen Stand der Forschung befindet. Wenn Sie Fragen zur Anwendung der Magnetfeldtherapie haben oder mehr über die Noel Felino Magnetfeldtherapie erfahren möchten, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie das Kontaktformular auf dieser Seite. Gerne beraten wir Sie und führen Ihnen das Gerät vor.

 Die Magnetfeldtherapie ist allgemein gut verträglich, es gibt jedoch Gegenanzeigen, bei denen sie nicht angewendet werden darf. Verzichten Sie deshalb auf diese Anwendung, wenn Sie einen Herzschrittmacher, einen Defibrillator oder eine Insulinpumpe tragen. Ferner sollte die Magnetfeldtherapie nicht angewendet werden, wenn Sie ein Medikamentenpflaster tragen, nach einer Organtransplantation, bei Schwangeren und bei Kindern. Bei Bedenken, ob Sie die Noel Felino Magnetfeldtherapie anwenden können, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Lernen Sie die Noel Felino Magnetfeldtherapie bei einer Vorführung kennen. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.