Stress hat vielfältige Ursachen und ebenso viele Folgen, wenn man ihm dauerhaft ausgesetzt ist. Die Magnetfeldtherapie ist eine Methode, mit der Sie außer durch regelmäßige Entspannung Linderung erzielen können. Stress ist im Leben unvermeidbar. Häufig kommt es jedoch dazu, dass Stressursachen als unveränderbar akzeptiert werden, mit der Folge, dass dauerhafte Belastungssituationen entstehen, die körperliche und psychische Folgen bewirken. Innere Unruhe, Rastlosigkeit und Schlafstörungen sind nur einige davon. Hohe Stressbelastungen über längere Zeit können jedoch auch zu Beschwerden des Herz-Kreislaufsystems, hohem Blutdruck oder zu Störungen der Verdauung führen.

Entspannungsphasen im Laufe des Tages und ein gesunder Schlaf können hierbei große Linderung bringen. Doch es ist nicht immer so leicht, die angemessene Entspannung zu finden, wenn man ständig buchstäblich “unter Strom” steht. Der Gang zum Hausarzt führt in einer solchen Situation nicht immer zum Ratschlag, eine Entspannungstechnik zu erlernen und diszipliniert anzuwenden, obwohl dies eine große Hilfe bedeuten würde. Sehr häufig werden Medikamente verordnet, die nicht selten Nebenwirkungen haben, die sich besonders bei längerfristiger Einnahme ungünstig auf das Gesamtbefinden auswirken. Dies gilt insbesondere dann, wenn stressbedingte Ein- und Durchschlafstörungen medikamentös behandelt werden. In Situationen gesundheitlicher Belastung ist die Konsultation des Hausarztes immer anzuraten, denn Ursachen für Beschwerden sollten erst einmal fach- und sachkundig ergründet werden.

Man kann jedoch auch mit sanften Mitteln, die jedem zur Verfügung stehen sehr viel Gutes für sich und seine Gesundheit tun, und das ohne Nebenwirkungen und mit spürbarem Erfolg. Erfahren Sie, was Stress für den Körper bedeutet und wie die Magnetfeldtherapie Ihnen dabei hilft, Stressfolgen zu lindern, bevor sie Ihnen zu sehr zusetzen können.

Was ist Stress?

Stress tritt in unterschiedlicher Gestalt und begleitet von unterschiedlichen Empfindungen auf. Eine gängige Unterteilung ist die in Eustress, Disstress und neutralen Stress. Neutraler Stress geht mit dem Bewusstsein darüber einher, was die Stressursache ist und was zu tun ist, um diese zu beheben. Menschen, die Übung darin haben, sich selbst effektiv emotional zu regulieren, zeigen daher einen Stressumgang, der eine Stressempfindung Empfindung zu neutralem Stress macht.

Eustress ist positiver Stress, der in Situationen auftritt, in denen man zwar vor höheren Anforderungen steht oder in einer Situation, die beanspruchend ist, dies aber als positiven Antrieb empfindet. Daher ist Stress nicht insgesamt negativ zu beurteilen. Eustress als Empfindung kann in einer Situation besondere Leistungsfähigkeit und –bereitschaft begleiten und daher geradezu ein Motor sein, der einen erst richtig motiviert.

Beim Disstress liegen die Dinge etwas anders. Hier handelt es sich um den negativen Stress, der Situationen als belastend kennzeichnet und eine emotionale Situation schafft, die man am liebsten verlassen würde, oft aber nicht verlassen kann, da sie bewältigt werden muss. Der Disstress ist daher die Variante des Stress, die das Gefühl erzeugt, unter großem Druck zu stehen und überfordert zu sein. Hält dieser Zustand über längere Zeit an, ohne dass er aktiv verändert werden kann, kann dies ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen haben.

Wie entsteht Stress?

Wenn wir von Stress reden, meinen wir fast immer Disstress. Schauen wir uns also genauer an, wie dieser Stress entsteht. Dass Menschen Stress empfinden können, hat damit zu tun, dass er grundsätzlich eine gute Funktion erfüllt. Er mobilisiert in Gefahrensituationen, indem er bestimmte körperliche Reaktionen erzeugt, die eine erhöhte Handlungsbereitschaft bewirken, damit die Gefahr verlassen oder abgewendet werden kann – eine Fluchtreaktion.

Zu den Anzeichen von Stress gehören daher eine beschleunigte Atmung, eine erhöhte Herzfrequenz und ein höherer Blutdruck bei gleichzeitig geringerer Durchblutung der inneren Organe. Dies dient vor allem der besseren Versorgung der Muskulatur mit Sauerstoff und der Erhöhung der Reaktionsbereitschaft. Diese Reaktion ist zwar nützlich, aber auch sehr beanspruchend.

In der modernen Welt wird Stress aber in aller Regel nicht mehr von lebensbedrohlichen Situationen ausgelöst. Er entsteht dort, wo andere Auslöser – sogenannte Stressoren – die Stressreaktion bewirken. Dazu gehören vorhandene gesundheitliche Probleme wie schwere Erkrankungen und soziale Belastungssituationen, wie etwa Probleme im Beruf oder in der Partnerschaft.

Darüber hinaus können auch Ängste, die zum ständigen und drückenden Begleiter geworden sind, Stress auslösen. Die anhaltende Empfindung von Angst, vor Versagen oder Verlust und drängende Sorgen um die Zukunft – sie alle lösen Stress aus. Und wenn die Ursachen für diesen Stress nicht behoben werden, machen sie dauerhaften Stress. Dauerhafter Stress wiederum zeigt negative Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem und kann krank machen.

Was ist das vegetative Nervensystem?

Man unterteilt das Nervensystem in zwei miteinander arbeitende Systeme: das vegetative Nervensystem und das somatische Nervensystem. Das somatische Nervensystem ist verantwortlich für die Bewusste Wahrnehmung und die willentliche Steuerung des Körpers mittels der Muskulatur. Sieht man einen Gegenstand und entscheidet bewusst, ihn in die Hand zu nehmen, dann ist für diesen gesamten Prozess das somatische Nervensystem verantwortlich.

Das vegetative Nervensystem dagegen arbeitet autonom. Das heißt es arbeitet unabhängig von bewussten Empfindungen und willentlicher Kontrolle. Es koordiniert automatisch im Körper ablaufende Prozesse, ohne dass man dazu etwas wahrnehmen oder entscheiden muss. Dazu gehören fest ablaufende biologische Prozesse wie Verdauung, Atmung und Stoffwechsel. Auch der Herzschlag wird durch das vegetative Nervensystem beeinflusst.

Stress ist eine Reaktion des vegetativen Nervensystems – genauer gesagt eines Teils davon – und kann deshalb nicht willentlich gestoppt werden. Er ist einer direkten und bewussten Kontrolle ebenso wenig zugänglich wie etwa die Verdauung.

Anhaltender negativer Stress kann vegetative Symptome verursachen, die störend, einschränkend und gesundheitlich bedenklich sind.

Was bewirkt Stress?

Die körperlichen und seelischen Folgen von Stress sind sehr vielfältig. Bekannt sind als Angstreaktion vor allem der berühmte Kloß im Hals, das unwohle Gefühl im Bauch, Schwitzen und feuchte Hände. Körperlich zeigt die Stressreaktion dazu noch Folgen wie den Anstieg des Blutdrucks und einen beschleunigten Herzschlag, auch Herzstiche, Verspannungen und Verdauungsprobleme wie Verstopfung oder Durchfall.

Auslösen kann der negative Stress jedoch auch Ausschläge und Neurodermitis und andere Hautirritationen. Zu den Folgen bei anhaltender Stressbelastung gehört zudem eine erhöhte Anfälligkeit für Erkrankungen, da durch den Stress die Immunabwehr geschwächt wird. Der Volksmund kennt viele Beschreibungen für Belastungen, die auf den Körper verweisen. Darin steckt viel Kluges. Denn wenn jemand “eine schwere Bürde” trägt oder “viel auf seinen Rücken” nimmt, dann hat dies Stressfolgen, die sich in den genannten Körperregionen auswirken. Rückenschmerzen und Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich können die Folge sein.

Eine große Belastung verursachen durch Stress ausgelöste Schlafstörungen. Dies können Einschlafstörungen sein, bei denen nicht zur Ruhe kommt, wer innerlich ständig unruhig ist. Rastloses Gedankenkreisen um Sorgen ist ebenfalls eine Kraft, die das abendliche Einschlafen verhindert. Durchschlafstörungen können ebenso durch Stress bedingt sein. Erwacht man nachts und Anspannung oder negative Gedanken sind sofort wieder da, dann ist die erholsame Nachtruhe häufig beendet. Verliert man aufgrund dieser Störungen einen regelmäßigen Schlafrhythmus, dann können auch noch weiter reichende Folgen auftreten wie etwa Depressionen oder chronische Müdigkeit.

Zu den sehr häufigen Stressfolgen zählen darüber hinaus Kopfschmerzen und Migräne. Hier kommen sicherlich viele Faktoren zusammen, und Ursachen für Nackenprobleme und dadurch ausgelöste Kopfschmerzen können auch eine ungünstige Schlafhaltung, das falsche Kopfkissen oder eine ungeeignete Matratze sein. Das Noel Schlafsystem bietet in solchen Fällen eine Lösung für gesundes, ergonomisches Liegen und eine erholsame Nachtruhe. Steht man jedoch unter dauerhaftem Stress, dann sind Kopfschmerzen ein Zeichen dafür, dass es Zeit wird etwas zu unternehmen.

Eine beträchtliche Einschränkung der Lebensqualität liegt in durch Stress ausgelösten Zyklusstörungen und sexuellen Störungen. Nicht jede davon muss medikamentös behandelt werden, wenn die Beseitigung der Stressursachen und eine Behandlung durch gezielte Entspannung bereits Beschwerdefreiheit bringen können.

Was kann man gegen Stress tun?

Stress beansprucht Körper und Seele in vielen Dimensionen. Die erhöhte Beanspruchung des Organsystems und die Stress begleitenden Erscheinungen von Unruhe oder Rastlosigkeit müssen durch ausreichende Ruhephasen ausgeglichen werden, damit Körper und Seele sich erholen. Wer buchstäblich keine Ruhe mehr finden kann, der kann sich durchaus dennoch helfen. Gute Erfolge beim Wiederfinden von Ruhe und eine größere Robustheit gegenüber Stress kann man durch verschiedene Entspannungstechniken erreichen. Jeder Mensch ist anders, und daher sind die Vorlieben und die Erfolge bei verschiedenen Methoden auch unterschiedlich.

Zwei sehr einfach zu erlernende und täglich anwendbare Methoden sind das autogene Training oder die progressive Muskelentspannung. Das autogene Training ist eine Entspannungsübung, die sich sehr auf den Atem und das durch Stress oft gestörte Körpergefühl konzentriert. Es ist erstaunlich, wie viel Potenzial in dieser Methode steckt, wenn man sie regelmäßig übt. Die Übungen sind sehr einfach und können im Sitzen oder im Liegen ausgeführt werden. Lernen kann man autogenes Training fast in jeder Volkshochschule oder man nimmt das Angebot der Krankenkasse dazu wahr. Krankenkassen bieten regelmäßig Kurse hierfür an.

Die progressive Muskelentspannung nähert sich dem Stress vom Körper aus. Auch sie besteht aus einfachen Übungen, die man im Liegen oder Sitzen durchführt. Lernen kann man auch diese Methode beispielsweise in Kursen der Krankenkassen. Beide Methoden helfen sehr beim Stressabbau und stärken die Fähigkeit, Stress zu bewältigen, bevor er zum anhaltenden Problem wird.

Es ist sehr ratsam, sich zum Stress- und Stressfolgenabbau Methoden zuzuwenden, die nicht medikamentös sind, wenn sich dies vermeiden lässt. Und das ist öfter der Fall, als viele denken. So wie Entspannungsübungen die Stressbewältigung aus dem Körper heraus in Gang setzen, kann auch die Magnetfeldtherapie auf effektive Weise Stress und Stressfolgen lindern.

Noel Felino Magnetfeldtherapie – die entspannte Stressbehandlung

Die Noel Felino Magnetfeldtherapie ist eine einfache Behandlungsmethode, die Sie zu Hause anwenden können, um Stressfolgen wirkungsvoll anzugehen. Magnetfeldtherapie setzt dort an, wo der Stress das übliche Gleichgewicht, das im Körper herrscht, zu stören begonnen hat. Die veränderte Durchblutung unter Stress und Dauerstress führt unter anderem durch die geringere Durchblutung der Leber zu Einschränkungen im Stoffwechsel und bei der Entgiftung.

Gerade für die Förderung eines gesunden Schlafs und die nächtliche Entspannung ist die Noel Felino Magnetfeldtherapie besonders geeignet, Sie können Sie nämlich ganz einfach im Schlaf anwenden. Da man die Behandlung bei der Anwendung nicht spürt, kann sie den Schlaf nicht beeinträchtigen. Im Lieferumfang der Noel Felino Magnetfeldtherapie finden Sie die dazugehörige Biomatte. Sie legen diese einfach auf Ihre Matratze. Die Matte ist weich und sehr angenehm und verträgt sich hervorragend mit Ihrem gewohnten Schlafkomfort. An die Biomatte schließen Sie Ihren Noel Felino an und wählen das Programm “Nachttherapie” – die Bedienung ist kinderleicht und problemlos.

Das Programm zur Nachttherapie erzeugt nun über die Dauer von vier Stunden ein pulsierendes Magnetfeld. Die Noel Felino Magnetfeldtherapie arbeitet nur mit pulsierenden Magnetfeldern. Dies ist wichtig, denn es besteht ein sehr großer Unterschied zu Anwendungen mit statischen Magnetfeldern. Diese sieht man häufiger in der Werbung. Oft handelt es sich dabei einfach um Matten mit eingearbeiteten Magneten. Damit ist die pulsierende Magnetfeldtherapie keinesfalls zu vergleichen. Der Noel Felino bietet 69 verschiedene Programme zur Behandlung unterschiedlichster Beschwerden. Jedes dieser Programme steuert ein Magnetfeld, das genau auf die jeweilige Behandlung abgestimmt ist.

Entspannung im Schlaf – Wohlbefinden am Tag

Die Nachtbehandlung mit dem pulsierenden Magnetfeld erledigen Sie also ganz einfach im Schlaf, ohne dafür tagsüber Zeit aufwenden zu müssen. Sie erreichen mit dieser Behandlung eine Aktivierung des Stoffwechsels, eine verbesserte Durchblutung und Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers und einen verbesserten Abtransport von Schadstoffen. Dies sind ganz grundlegende Vorgänge, die durch Stress beeinträchtigt werden, da unter seiner Einwirkung die Durchblutung der Muskulatur zwar erhöht, aber die der inneren Organe herabgesetzt wird.

Bei regelmäßiger Anwendung spüren sich ziemlich schnell die Verbesserungen, die die Magnetfeldtherapie bewirkt. Ihr Schlaf verbessert sich, und er ist erholsamer, da der gesamte Körper wieder so versorgt wird, wie er es in einer Erholungsphase nach Stress benötigt. Die Folgen sind gesteigerte Vitalität, verbessertes Wohlbefinden und die Linderung der stressbedingten Beschwerden. Sie können einzelne Beschwerden, die als Stressfolge auftreten, auch ganz gezielt mit dafür vorgesehen Programmen der Noel Felino Magnetfeldtherapie behandeln.

Für die Qualität der Felino Magnetfeldtherapie bürgt das Noel Qualitätsversprechen. Wir arbeiten mit einem Hersteller zusammen, der seit 30 Jahren die medizinische Anwendung von Magnetfeldern erforscht und seitdem mit Spezialgeräten für die Magnetfeldtherapie Kliniken, Ärzte und Heilpraktiker ausstattet.

Die Magnetfeldtherapie ist allgemein gut verträglich, es gibt jedoch Gegenanzeigen, bei denen sie nicht angewendet werden darf. Verzichten Sie deshalb auf diese Anwendung, wenn Sie einen Herzschrittmacher, einen Defibrillator oder eine Insulinpumpe tragen. Ferner sollte die Magnetfeldtherapie nicht angewendet werden, wenn Sie ein Medikamentenpflaster tragen, nach einer Organtransplantation, bei Schwangeren und bei Kindern. Bei Bedenken, ob Sie die Noel Felino Magnetfeldtherapie anwenden können, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Lernen Sie die Noel Felino Magnetfeldtherapie bei einer Vorführung kennen. Nutzen Sie dazu das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.